COOKIES auf der DR. OETKER Website

Unsere Website platziert Cookies auf Ihren Geräten, damit die Website besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Die weitere Nutzung dieser Website (durch Anklicken, Navigieren oder Scrollen) oder Entfernung dieses Cookie Banners wird als Zustimmung zur Installation und Nutzung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis.

  

Tipps & Tricks

Hier finden Sie nützliche Hinweise zum Umgang mit unseren Produkten sowie wertvolle Tipps und Tricks rund ums Backen & Dekorieren. 
 



 

Zubereitungsvarianten von Dr. Oetker Glasuren im Becher

1

Zubereitung im Wasserbad

Erwärmen Sie die Glasur langsam und nicht zu heiß laut Zubereitungsanleitung auf dem Becher. Der Becher sollte beim Erwärmen geschlossen sein und das Wasser darf nicht kochen.

Nehmen Sie den Becher nach der angegebenen Zeit heraus, öffnen Sie ihn und rühren Sie die Glasur um. Sollte noch ein kleiner Kern fester Glasur vorhanden sein, können Sie diesen durch ausgiebiges Rühren auflösen. 

Bei Bedarf verschließen Sie den Becher mit dem Plastikdeckel und stellen ihn noch einmal zurück ins Wasserbad. Achten Sie darauf, dass kein Wasser in die Glasur gelangt, wenn der Becher einmal geöffnet ist. Rühren Sie die Glasur mindestens 1-2 Minuten glatt, bis sie sich gut vermischt hat.
 

2

Welche Tipps gibt es für das Backen einer Osterpinze?

Die Osterpinze ist eines der weitverbreitetsten Ostergebäcke in Österreich. Die Osterpinze zeichnet sich im Allgemeinen durch ihren Anis-Weißwein Geschmack aus. Typischerweise wird der Teig für die Osterpinze zu einer großen Kugel geformt und mit einem Messer über Kreuz eingeschnitten. Diese Technik führt zum charakteristischen Aussehen der Pinze. 

Für ungeübte BäckerInnen gibt es eine weitere Möglichkeit, die Form wie ein Profi hinzubekommen. Dazu muss nur den Teig in vier gleich große Stücke geteilt, zu Kugeln geformt und nebeneinander in eine am Boden befettete Springform gelegt werden.


  • Lippen-Test: Die optimale Temperatur für eine Fettglasur ist die Körpertemperatur. Am besten vorsichtig an den Lippen testen.
     
  • 8-Kekse-Tipp: Wenn Sie 8 - 10 Kekse glasieren, sollte die Glasur am ersten Keks bereits angezogen sein, dann hat die Glasur die richtige Konsistenz und Temperatur, damit die Streusel perfekt darauf kleben bleiben.
     
  • Lagerung der Kekse: Die Kekse oder das Gebäck sollten vor dem Glasieren gut gekühlt werden. Die glasierten Kekse oder Gebäckstücke sollten dann an einem kühlen Ort aufbewahrt werden. 
     
  • Weiße Glasur mit Vanillegeschmack:  Die weiße Glasur mit Vanillegeschmack sollte nach dem Erhitzen etwas abkühlen und vor der weiteren Verarbeitung immer wieder umgerührt werden. Dadurch wird sie etwas dicker und haftet besser am Gebäck. Für mehr Deckkraft können Sie die Glasur auch zu gleichen Teilen mit Couverture mischen.