COOKIES auf der DR. OETKER Website

Unsere Website platziert Cookies auf Ihren Geräten, damit die Website besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Die weitere Nutzung dieser Website (durch Anklicken, Navigieren oder Scrollen) oder Entfernung dieses Cookie Banners wird als Zustimmung zur Installation und Nutzung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis.

COOKIES auf der DR. OETKER Website

Unsere Website platziert Cookies auf Ihren Geräten, damit die Website besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Die weitere Nutzung dieser Website (durch Anklicken, Navigieren oder Scrollen) oder Entfernung dieses Cookie Banners wird als Zustimmung zur Installation und Nutzung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis.

Von der Orchidee bis zur Schote

Wie wird Vanille gewonnen und wo wächst sie? Jetzt entdecken

Wissen Sie, wie die Vanille-Pflanze aussieht und welche Schritte erforderlich sind, bis eine Vanilleschote geerntet werden kann? Und was passiert mit den Schoten nach der Ernte, bis wir mit dem herrlich intensiven Aroma unsere Gebäcken & Desserts verfeinern können? Wir zeigen es Ihnen und laden Sie in die faszinierende Welt der Vanille ein.

Anbau & Bestäubung

Damit die Vanillereben ihre Früchte entwickeln können, müssen die Blüten zuerst bestäubt werden. Das ist allerdings nur sehr selten möglich, da die Vanille nur alle 2-3 Jahre blüht und sich die Blüte dann nur für wenige Stunden öffnet. Die Bestäubung passiert händisch. Geübte ArbeiterInnen schaffen es, am Tag bis zu 1.000 Blüten zu bestäuben.

Die Ernte

Die Ernte der grünen Schoten findet ca. 9 Monate nach Bestäubung der Vanilleblüte statt. Die Frucht ähnelt grünen Bohnen. Sie sind geruchlos und müssen weiter gepflegt werden, um die charakteristische braune Farbe und das intensive Aroma zu erhalten.

Die Verarbeitung: Kochen und Dämpfen

In diesem Schritt werden Weidenkörbe mit Vanilleschoten gefüllt und dann etwa 3 Minuten lang bei 60-70 °C in Wasser getaucht. Dieser Prozess macht die Schoten haltbar. Unmittelbar nach dem Kochen werden die Schoten für ca. 48 Stunden in Wolldecken gewickelt. So verlieren sie Wasser und entwickeln bereits ein leicht süßliches Aroma.

Die Trocknung

Im Anschluss werden die Schoten je nach Wetterlage 2-3 Stunden am Tag der Sonne ausgesetzt. Diese Sonnentrocknung dauert ungefähr 6 Wochen und während dieser Zeit verlieren die Schoten bereits bis zur Hälfte ihres Gewichtes. Sie bekommen ihre glänzende Farbe und das Aroma entwickelt sich weiter. Danach folgt die Schattentrocknung. Aus 6 kg grünen Schoten wird letztlich nur 1 kg duftende Vanilleschoten hergestellt. Während des Trocknens und der Fermentation bildet sich natürliches Vanillin auf der äußeren Oberfläche der Vanille. Es nimmt die Form von Kristallen an und erzeugt den sogenannten Vanillefrost, der der Vanille das charakteristische & ungewöhnliche Aroma verleiht. 

Die Sortierung & Lagerung

Jede Vanilleschote wird über mehrere Wochen gehegt und gepflegt. Am Ende dieses Prozesses werden die Schoten nach Qualität und Größe sortiert und in Bündeln zusammengebunden. Die Bündel werden im Anschluss nochmals für weitere 2 Monate in Holzkisten gelagert, damit sich das volle Vanillearoma entfalten kann. Auf diese Weise verpackt warten die kostbaren Schoten danach auf den Transport in Ihren Vorratsschrank und in die entlegensten Winkel dieser Welt.

Was machen wir aus Vanille? Rezepte & Produkte