COOKIES auf der DR. OETKER Website

Unsere Website platziert Cookies auf Ihren Geräten, damit die Website besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Die weitere Nutzung dieser Website (durch Anklicken, Navigieren oder Scrollen) oder Entfernung dieses Cookie Banners wird als Zustimmung zur Installation und Nutzung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis.

COOKIES auf der DR. OETKER Website

Unsere Website platziert Cookies auf Ihren Geräten, damit die Website besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Die weitere Nutzung dieser Website (durch Anklicken, Navigieren oder Scrollen) oder Entfernung dieses Cookie Banners wird als Zustimmung zur Installation und Nutzung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis.

Wissenswertes zur Vanille-Herkunft

Welche Vanille-Arten gibt es und wo wachsen sie?

Die weltweite Nachfrage nach Vanille ist enorm, weltweit wachsen über 100 verschiedene Arten, aber nur die drei Grundarten haben den größten Wert und sind die Basis der Vanilleschoten, die zur Weiterverarbeitung genutzt werden. 

Wo wird Vanille angebaut?

Welche Vanille-Sorten gibt es?

1

POMPONA

Pompona ist auch bekannt als "mexikanische Vanille" oder "westindische Vanille". Heute wird sie auch in Madagaskar angebaut und ist eine der ältesten dort vorkommenden Sorten. Die Pompona rückt jedoch bei den Vanillebauern immer mehr in den Hintergrund, da ihr Anbau nicht so effizient ist wie jener der anderen beiden Sorten. Zudem hat sie einen geringeren Gehalt an Vanillin. 

Pompona Vanilleschoten zeichnen sich durch ein Zitrusaroma mit einem Hauch von Lakritz aus.

 

2

TAHITENSIS

Tahitensis ist auch als "Tahitian Vanilla" bekannt und ist eine Kreuzung zwischen Vanilla Planifolia und Vanilla Odorata. Diese Sorte wird hauptsächlich in Französisch-Polynesien angebaut, kommt aber auch in Papua-Neuguinea und Indonesien vor.

Vanilla tahitensis hat einen viel geringeren Gehalt an natürlichem Vanillin als Planifolia Vanille (5-10% gegenüber 30%). Dieses Merkmal beeinträchtigt jedoch nicht den aromatischen Geschmack der Vanilleschoten. Diese Vanille-Sorte hat deutlich dünnere Stängel, schmalere Blätter und kürzere Schoten als die beliebteste Planifolia Vanille. Die Schoten sind feuchter und dicker, enthalten mehr Wasser und weniger Samen. 

3

PLANIFOLIS

Planifolis wird auch "Bourbon Vanille" genannt und ist eine mehrjährige Art, die in ihrer wilden Form nur in den tropischen Wäldern Mittel- und Südamerikas wächst. Unter den Vanillebauern ist sie die beliebteste (weil ertragreichste) Sorte und wird vor allem in Madagaskar angebaut. Die Planifolis wird 4 Meter groß und blüht etwa alle 2-3 Jahre mit großen gelbgrünen Blüten. Interessanterweise sind Vanilleblüten für den Menschen völlig geruchlos. Planifolia Vanilleschoten zeichnen sich nach der Ernte durch ein sehr intensives Aroma und einen süßen Geschmack aus.

Was machen wir aus Vanille? Rezepte & Produkte